JUNIOR COMPANY

FOKUS (2018)

 

THEY MIGHT BE GIANTS: Amand Herczeg, Anna Nowak, Anna Risters, Anna Sow, Anouk Seiter, Carolin Straube, Charlotte Reinhold, Clara Krueger, Dimitry Fleischmann, Favour Eroboyi, Ella Schetter, Emilia Lichte, Favour Eroboyi, Jan Lukas Knecht, Jonas Schuman, Lea Sikaala, Lola Kornbrust, Lucy Hooge, Luna Vesga Vargas,

Mairin Pakleppa, Marco Pfister, Maris Pauka, Marja Riekenbrauck, Milon Pauka, Pauline Dicks, Pia Löbbecke, Thorben Pakleppa 

// Choreografie, Regie: Rafaële Giovanola, Marcelo Omine // Musik Jörg Ritzenhoff // Ausstattung Annika Ley // Lichtgestaltung Sirko Lamprecht // Kostüme Fa-Hsuan Chen // Choreographische Assistenz Leonardo Rodrigues, Fa-Hsuan Chen // Fotos Klaus Fröhlich // Video Michael Maurissens Grafik Inge Paeßens               

// In Kooperation mit dem theaterimballsaal

// Gefördert durch: Bundesstadt Bonn, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Video: Michael Maurissens 

 

Dein Blick begegnet dem der Anderen, Ihr kreiselt umeinander, bewegt Euch gemeinsam, energetisch, ekstatisch. Du tanzt nicht allein, Du tanzt Dich in die Szene und sie tanzt mit Dir. In der Mitte oder am Rand, Ihr begegnet Euch, denn Ihr alle seid Publikum, Ihr alle seid Akteure. 

 

Im neuen Projekt der Bonner Junior Company geht es um mehr als Tanzvergnügen. Inspiriert von der Hip Hop Kultur, entwickelt FOKUS ein gemeinschaftliches Ritual von Körpern im Dialog. Der Körper wird vornehmlich zum Medium von Selbsterfahrung und Kommunikation, die gemeinsam von der Interaktion zwischen den Akteuren geprägt werden. Individuelle Besonderheit wird „real“, wenn Einzelne spielerisch ihre Identität vor der Gruppe entwerfen und in Szene setzen. Zu gewinnen ist der Respekt und die Anerkennung der Gruppe. Soli, Duette, Trios, Quartette stellen einen sich permanent verschiebenden, immer wieder neuen Fokus her – vom einzelnen Körper auf den kollektiven und umgekehrt. 

 

 

Pressestimme

  

Blickwechsel sind der Motor des Geschehens

Junior Company von CocoonDance  mit neuem Stück „Fokus“ im Theater im Ballsaal

 

Die Zuschauer sitzen auf weißen Hockern um die große rechteckige Tanzfläche herum. Dahinter an den Wänden stehen die jungen Tänzerinnen und Tänzer. Fünfundzwanzig Kinder und Jugendliche, alle hochkonzentriert. Einige sind von Anfang an dabei in der 2013 vom Bonner Ensemble CocoonDance  gegründeten „Junior Company Bonn – They Might Be Giants“, fast erwachsen und beinahe schon Profis. Die jüngsten sind gerade sechs Jahre alt und wirken zum ersten Mal mit.

„Fokus“ heißt das neue Stück, das die Choreografin Rafaële Giovanola zusammen mit dem Ensemble erarbeitet hat. Uraufgeführt wurde es am Donnerstag im leider nur mäßig besuchten Theater im Ballsaal.

Es gibt keine nacherzählbare Geschichte, sondern nur den fokussierten Blick auf sich selbst und die anderen. „Fokus“ ist inspiriert von der Hip-Hop-Kultur und ihren Battle-Ritualen. Im Kampf um die Anerkennung der anderen gilt es, sich möglichst originell in Szene zu sich möglichst originell in Szene zu setzen. Der Körper wird zum Medium der Selbsterfahrung und der Kommunikation. Anfangs kreisen einige zu ihrer eigenen Musik aus Kopfhörern jeder für sich wie bei einer Silent Party. Zur eigens für die Truppe im Lauf der Proben von Jörg Ritzenhoff komponierten magischen Tonspur mit etwas Ethno-Pop und harten Beats entwickeln sich Solos, Duette, Trios und immer wieder große Ensemble-Bewegungen. Schön zu beobachten ist dabei, wie die Erfahrenen ihre neuen Gruppenmitglieder ganz selbstverständlich mitnehmen.

Alles geschieht aus der individuellen und kollektiven Körperenergie heraus. Motor sind die Blickwechsel: Ich sehe dich und will selbst gesehen werden. Ich zeige ein tolles Kunststück und erwarte allgemeine Bewunderung. Oder. Ich möchte nicht auffallen, aber respektiert werden. Oder: ich möchte nur spielen und in eine andere Rolle schlüpfen. Es gibt kleine Momente von Aggression und spöttischer Taktik, aber ebenso viele von echter Empathie. Sie fallen, stehen auf oder werden aufgehoben, rennen im Kreis, versammeln sich in Gruppen oder halten kurz inne als Betrachter von außen.

Ein ausdrückliches Lob verdienen die vielfarbigen Kostüme der Koreanerin Fa-Hsuan Chen, die allen Heranwachsenden einen eigenen Charakter und viel Bewegungsfreiheit bei der Identitätssuche ermöglichen. Sehenswert wie die ganze rund 45-minütige Aufführung, mit der die Education-Arbeit von CocoonDance  erneut ihre hohe künstlerische Qualität beweist.“

(Elisabeth Einecke-Klövekorn, General-Anzeiger, 15.09.2018 

 

 

 

Termine und Aufführungen im Theater im Ballsaal Bonn

 

22.04.2018 // 16 Uhr, Theater im Ballsaal Bonn FOKUS - Showing  

26.07.2018 // 18 Uhr - Preview

13.09.2018 // 19:00, Theater im Ballsaal Bonn – Premiere

14.09.2018 // 19 Uhr

15.09.2018 // 18 Uhr

 

Wiederaufnahme

21.2019 // 10 Uhr (Schulaufführung)

21.2019 // 14 Uhr (Schulaufführung)

22.02.2019 // 10 Uhr (Schulaufführung)

22.02.2019 // 19 Uhr

23.02.2019 // 19 Uhr