Probenfoto DREAM CITY: Fabrice Erba
Probenfoto DREAM CITY: Fabrice Erba

DREAM CITY

ZUM STÜCK

 

// Premiere 18. Januar 2019, Oh! Festival, Zeughaus Kultur, Brig (CH)

21./ 22./ 23.01.2019, 20:00 h, Théâtre du Crochetan Monthey (CH) 

// Deutschland-Premiere 01./ 02.02.2019, 20:00 h, Ringlokschuppen Ruhr Mülheim 

15./ 16./ 17.03.2019, 20:00 h, Theater im Ballsaal Bonn 

// Eine Koproduktion dem Théâtre du Crochetan Monthey, Ringlokschuppen Ruhr Mülheim,

Theater im Ballsaal Bonn

// Gefördert durch ProHelvetia, ThéâtrePro Valais, Loterie Suisse Romande, Conseil de la Culture, État du Valais Kunststiftung NRW, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Bundesstadt Bonn

  

Im neuen Projekt Dream City sucht CocoonDance nach einer Struktur vielgestaltiger, gemeinsam anwesender Körper, nach Bildern des einen, in sich kommunizierenden, höher entwickelten komplexen Organismus. Die Choreografie macht eine körperliche Kommunikationsweise produktiv, die Inspiration aus nichtmenschlichen, organischen und instinktiven Prozessen schöpft. Körper werden in dieser Perspektive zu Körpern, die nicht mit sich selbst identisch, sondern offen sind zu Fort-Bewegungen miteinander.

Die künstlerischen Grundlagen dieses Projektes basieren vor allem auf der Erforschung der Bewegungsqualität „anderer Körper“, die für die choreografische Arbeit von CocoonDance so weit reichend geworden ist. In Dream City treffen die Tänzer von CocoonDance  auf Kinder und Jugendliche der Junior Company, Urban-Tänzer und Parcour-Künstler sowie den DJ Soundkünstler Franco Mento. Sie verschmelzen zu einem Organismus, zu einer polyphonen Synthese disparater Bestandteile.

Der Titel ist entlehnt dem Essay Speaking in Tongues der englischen Schriftstellerin Zadie Smith, die ihre "Traumstadt" so beschreibt: "Sie ist ein vielstimmiger Ort, wo die einheitliche, einzigartige Identität illusorisch ist. (...)  In Dream City ist alles doppelt, alles vielfältig. Es bleibt einem gar nichts anderes übrig, als Grenzen zu überschreiten und in Zungen zu reden."

 

Von und mit Fa-Hsuan Chen, Martina De Dominicis, Álvaro Esteban, Valério Maselli, Werner Nigg, Hugo Pratap Parvex, Frédéric Voeffray und Mitgliedern der Junior Company Monthey und Bonn und Ana Kempin (iDAS NRW-Praktikum) // Choreografie, Regie Rafaële Giovanola // Komposition, DJing Franco Mento // Lichtgestaltung Patrick 'Lulu' Jacquérioz, Peter Behle // Beratung Lichtgestaltung, Raumkonzept Boris Kahnert // Kostüme Mathilde Grebot // Choreografische Assistenz Leonardo Rodrigues // Dramaturgie Rainald Endraß // Management Mechtild Tellmann 

 

Probenfotos: Fabrice Erba